Norwegische Waldkatze und Maine Coon - eine Katzenrasse ?

 

von I. Archtander Nystad
deutsche Übersetzung von Margarete Leleithner

Als Leiv Eriksson 23 Jahre alt war, segelte er von Grönland nach Norwegen auf einem Schiff, das er von Bjarne Herjofsson gekauft hatte.

Da Leiv's Vater, Eirik den Raude, von Norwegen und Island ins Exil verwiesen worden war, konnte er nicht selbst fahren und sandte aus diesem Grund seinen Sohn. Dieser sollte mit den Norwegern Geschäftsbeziehungen anknüpfen, so daß norwegische Handelsschiffe Holz und Getreide nach Grönland bringen würden. In Grönland gab es kein Holz für den Haus- und Schiffbau.

wikingerAn einem schönen Sommerabend steuerte Leif sein Drachenschiff den Fjord hinauf nach Kaupangen in Trondelag (im Mittelwesten Norwegens). Er war auf dem Weg dorthin, um den König von Norwegen zu besuchen, der dort lebte. Damals war die Stadt erst zwei Jahre alt - heute ist es Trondheim. Am folgenden Tag besuchte Leiv den König Olaf Trygvasson und blieb den Herbst und Winter dort.

An einem Frühlingstag trainierten der König und Leiv mit einem Jagdfalken, der ein Freundschaftsgeschenk von Eirik den Raude an den König war. Plötzlich bemerkte Leiv etwas. 'Was um Himmels Willen klettert dort in den Bäumen herum?' fragte er. 'Waldkatzen', antwortete der König. Leiv meinte, daß dies keine Katzen sein könnten, so leicht wie sie die Bäume hinauf und hinunter klettern würden.

König Olav antwortete, daß diese Katzen in Norwegen's Wäldern sehr häufig vorkommen und sie so ausgezeichnet klettern könnten, weil sie eine zusätzliche Kralle hätten. Einige Leute würden sogar sagen, daß sie eine Mischung zwischen Eichhörnchen und Luchs wären.

'Ihr müßt mir einige einfangen, die ich mit nach Grönland nehmen werde,' sagte Leiv. Die anderen Wikinger lachten und fragten: 'Warum, willst Du Waldkatzen mit nach Grönland nehmen, wo es dort doch keine Wälder gibt?' Leiv erklärte, daß er sie als Schiffskatzen verwenden wolle und der König versprach ihm als Zeichen der Freundschaft einige einzufangen. Es würde allerdings einige Zeit daueren, bis sie zahm seien.

Als Leiv später Norwegen verließ, hatte er Holz, Getreide, und die Katzen an Bord, und der König hatte ihm das Versprechen gegeben, daß zukünftig norwegische Handelsschiffe Waren nach Grönland bringen würden.

Es war Sommer, als Leiv nach Grönland zurückkehrte und jeder war glücklich über den Handel, den Leiv mit dem norwegischen König abgeschlossen hatte. Es war geplant, daß Leiv sich auf dem Gut seines Vaters niederlassen sollte, denn Eirik den Raude wurde älter und konnte die Arbeit nicht mehr alleine bewältigen. Aber Leiv war zu ruhelos und eine Sache ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Bjarne Herjofsson hatte ihm einmal über ein Land im Westen erzählt, das er gesehen hatte, aber nicht Zeit hatte, um dort an Land zu gehen. Es war schon spät im Herbst gewesen, und Bjarne mußte nach Grönland zurücksegeln, bevor der Fjord im Winter zufror.

Nachdem Leiv zwei Jahre zuhause geblieben war, entschloß er sich, loszugehen und das Land zu finden, von dem ihm Bjarne erzählt hatte. An einem Frühlingstag im Jahre 1002 verließ er Grönland. Leiv nahm Ketil Svarte, einen erfahrenen Steuermann mit sich, der ihn auch schon auf der Fahrt nach Norwegen begleitet hatte. Mit an Bord waren weitere Wikinger, Sklaven, Getreide, Met, und natürlich die Katzen, die das Schiff von Mäusen und Ratten frei halten sollten. Leiv's Pate Tyrker entschloß sich auch mitzukommen.

Gegen Ende des Sommers entdeckte Leiv dann endlich Land. Sie waren 3 bis 4 Monate gesegelt bis zu dieser Küste. Sie ruderten das Schiff einem Fluß hinauf, wo es sicher vor etwaigen Stürmen war. Das Land war reich an wilden Beerenbüschen und Sträuchern, sowie Obstbäumen, und aus diesem Grund nannten sie es 'Weinland'.

Den Winter verbrachten sie dort, es gab genügend Wild und ausreichend Beeren um Wein zuzubereiten. Als das Frühjahr kam, beluden sie ihr Schiff mit Holz und Wein und segelten zurück nach Grönland.

Und nun zu meiner Theorie, daß die Maine Coon Katze von der Norwegischen Waldkatze abstammt, die Leiv Eriksson an Bord hatte, als er 'Weinland/Amerika' entdeckte. Einige Sachverhalte sprechen dafür, daß meine Meinung richtig ist:

König Olaf gab Leiv einige Waldkatzen, die dieser als Schiffskatzen verwendete und mit nach Amerika nahm.

Leiv und die anderen Wikinger gingen in der Umgebung von Boston an Land und dies ist das Gebiet, aus dem die Maine Coon Katzen kommen. Diese Rasse wurde 1953 anerkannt und wurde damals durch Katzen repräsentiert, die aus Boston und Umgebung kamen.

Die Wikinger blieben den ganzen Winter in dieser Gegend. Die Katzen verbrachten sicherlich nicht die ganze Zeit nur auf dem Schiff, sondern machten wie die Wikinger Erkundigungsausflüge auf dem Land. Jeder, der Katzen kennt, weiß wie schnell sie sich vermehren. Es ist sicher, daß einige von Leiv's Katzen wegliefen und dort blieben, als die Wikinger nach Grönland zurückkehrten. Später vermehrten sich die bleibenden Tiere weiter und wurden zum Grundstock der Katzenrasse, die sich heute Maine Coon nennt.

Für diese Theorie habe ich volle Unterstützung von Wissenschaftlern aus Island und Grönland, die Ausgrabungen auf Grönland und in der Gegend von Boston gemacht haben, um die Geschichte der Wikinger zu untersuchen. Sie haben Wikingergräber in Boston gefunden, die Skelette von Katzen beinhalteten. Die Wikinger, die Amerika entdeckt hatten, schätzten demnach den Wert ihrer Katzen sehr hoch ein.

In Süd-Grönland gibt es auch heute noch Norwegische Waldkatzen, die sicherlich ihren Ursprung in den Katzen haben, die Leiv Eiriksson an Bord hatte, als er von Norwegen kam.

So war die Norwegische Waldkatze weithin bekannt, länger als wir uns vorstellen können, bis zurück in die alten Zeiten der Wikinger.